Bunt statt braun..

 

Es wird so oft launig kommentiert wenn “alle Welt” einen Kommentar zu aktuellen Ereignissen abgibt. Auch ich sehe es ab und zu kritisch, und manche Auslassungen über ein Thema und deren Ausweitungen gehen mir gelegentlich zu weit.
Doch wie wichtig es ist sich zu äüssern, sieht man an den erneuten Übergriffen und Bedrohungen des rechtsradikalen Mobs in Clausnitz und Bautzen, und zuvor an unzähligen anderen Orten des Landes.

Was zur Hölle ist eigentlich los mit unserer Gesellschaft, die im Netz sich empört, wütend ist und gefühlt das Lebensmittelvolumen eines Großstadtjahresvorrates wieder rückwärts isst, aber dann am Montag wieder pünktlich dem allgemeinem Alltag nachgeht ohne nur eine Konsequenz aus dem Geschehenen für sich selbst zu ziehen?
Reicht es noch zu sagen: “Ich verurteile das was passiert ist!” um dann seiner Arbeit und seinen eigenen Interessen nachzugehen?

Wie sind wir überhaupt in die Lage gekommen, so denken zu dürfen, zu können? War es nicht dem unbedingten Willen der 69er-Generation zu verdanken, den Protesten, dem Widerstand, die Arbeitskämpfe für mehr Lohn und Freizeit? Sind wir so satt, dass wir nicht mal daran denken wieder und wieder neu anzumahnen was hier im Land falsch läuft? Haben wir so viel Angst das zu verlieren was uns den Tag und das Leben angenehm macht, dass wir nicht mehr laut sagen mögen was uns an Unmenschlichkeit und Ungereimtheiten auffällt? Dass wir uns nicht mehr im Bekannten- und Freundeskreis auf Diskussionen einlassen mögen? Haben wir vor lauter Sattheit verlernt für mehr Gerechtigkeit und Miteinander einzustehen? Laut zu sagen: ” DAS geht so nicht!” und auch den Einsatz dafür bringen außerhalb des Netzes, können wir das noch?

Eins weiß ich mit Sicherheit: Wenn wir nichts tun. was wir ja schon so lange praktiziert haben, dann verlieren wir alles das was wir jetzt noch durch Vorsicht zu bewahren versuchen!
Dann werden die Rechtsdenkenden immer mehr werden, vor lauter Angst und Verbohrtheit werden sie das freiheitliche Denken einschränken und alle Errungenschaften für die so Viele vor uns gekämpft haben, niedertreten.

Ich distanziere mich von den fremdenfeindlichen Übergriffen und Anschlägen und verurteile sie aufs Schärfste!
Nie wieder darf so etwas passieren!

Zeigen wir, unabhängig welcher Herkunft, welcher Religion und Ansichten den Zusammenhalt für eine bunte Gesellschaft! Sagen wir es laut allen die es hören oder auch nicht hören wollen! Es gibt Ansätze für ein friedliches Leben miteinander, bauen wir sie aktiv aus!

Lasst das Leben bunt sein!