Echo..

Tagebuch (Ausschnitt)

552018

Beim Datum schreiben erinnere ich mich wiederholt daran, dass ich seit 18 Jahren länger lebe als gedacht. Danke an Allen, die mir dabei geholfen haben!

 

Die Nachbarn hatten heute einen Lauf.
Lauf heißt so viel wie, dass sie alle ein Anliegen hatten und irgendwie dasselbe wollten, nämlich dass ich so agiere wie sie es wollen.

Mittags in den Garten gehen, wenn die direkte Gartennachbarin in der Mittagshitze Unkraut jätet ist vielleicht nicht die beste Idee, wie sich herausstellte. Nach meinem freundlichem gut gelaunten Moin wurde scheinbar gemutmaßt, dass ich nicht wirklich ausgelastet wäre. Und so fing dann das Dilemma an. Ich solle doch das Unkraut, oder einfach erst mal alles was direkt an unserer Gartengrenze wüchse, entfernen.
Das sagt sie mir, der Naturgartenliebhaberin, die jeden einzelnen Grashalm um Verzeihung bittet wenn ich sie mähen muss, geschweigen denn die Gänseblümchen… ach je.
Nun ja, es kam dann etwas unerwartet für sie, das Gespräch wurde zum Widerstreit. Weil ich ja noch gut ausgeruht war habe ich mich verbal erst mal gewehrt.
ihre Argumente waren vielleicht nicht die Besten, meine Gegenargumentation traf sie zu arg. Habe dann ein bisschen das entfernt was sie madig machte und versucht konstruktive Lösungen für ihr Problem zu finden. Am Ende haben wir aber noch einen Weg gefunden um uns relativ gut auszutauschen.
Zuvor, im ersten Impuls dachte ich noch daran, gar nichts zu antworten und gleich den Rasenmäher anzuwerfen. Einfach als Krachkulisse. Um sie zu ärgern. Hatte ja dieses Jahr noch nicht gemäht. Dann aber erst mal verbal meinen Unmut losgelassen.
Trotzdem musste ich aus organisatorischen Gründen zumindest probieren, ob der Rasenmäher den Winter überlebt hat und habe es dann auch kundgetan. Mit dem Hinweis, dass ich in der kommenden Woche sonst für Ersatz sorgen müsste und das Gras dann doch noch länger werden würde.
Ich habe daraufhin sehr sorgfältig (für meine Verhältnisse) gemäht. Auch habe ich um Rat gefragt, ob ich den Gundermann (Heilpflanze) um der Sandkiste herum nicht doch lieber stehen lasse? Und gesehen wie man Menschen in Gewissensbisse stürzt. Wir fanden einen Kompromiss (obwohl es mein Garten ist) 😉

Zwischendrin, dann der nächste andere Nachbar, den ich jahrelang nie zuvor gesehen hatte, der mich ganz anders ansprach. Er rief ein freundliches Moin und Hallo zu mir und fragte, ob ich das Stück Ligusterhecke zu seiner Grenze noch schneiden möchte! .. er hat wirklich gefragt ob ich möchte!.. oder ob er es machen soll. Ich erwiderte, dass mir momentan das Werkzeug fehlt und wenn er es mir leihen würde auch sofort schneiden würde, ansonsten warten müsste, bis ich das Werkzeug besorgt hätte. (Anmerkung für Gartenanfänger: Liguster ist eine eine Sado-Maso-Hecke: Sie muss geschnitten werden, zum Leidwesen der Schneidenen, weil sie sonst hoch bzw seitwärts schießt (ausufert) und gegebenenfalls bei starkem Wind und Wetter umfällt). Seine Antwort (also die des Nachbarn) fiel erstaunlich höflich aus, indem er ankündigte es selbst am Wochenanfang zu erledigen, wenn er den Grünschnitt auf meinem Teil des Gartens entsorgen könnte. Für mich war das ok.
So ok, aufgrund der höflichen Anfrage, dass ich mir noch Werkzeug besorgte und die Angelegenheit weitgehend selbst per Hand ohne Elektrik und dafür mit vielen Blasen an den Händen erledigte.

Essenz für Eilige, die gescrollt haben: Zwei Ansprachen, zwei Ergebnisse.
Abends bin ich dann zu einer dritten Nachbarin rüber in ihren Garten und fragte, ob sie nicht auch noch etwas zu sagen hätte, der Tag schiene dafür günstig zu sein. Sie lachte und fing an zu erzählen…
Ok, das ist dann mal ein Thema für einen anderen Beitrag.
See you soon!

Hoffe ich doch 😉

 

Fremd sein ..

  Fremd sein bedeutet ausgeschlossen zu sein, argwöhnisch beäugt zu werden, ständig auf dem Prüfstand sein, jedes Wort auf die Waagschale legen, mehr als das eigentlich Mögliche zu leisten, seine Fähigkeiten zu vernachlässigen um seine ganze Kraft in die Erlangung von Anerkennung fließen zu lassen. Im schlimmsten Fall zerbrechen Menschen daran. Die Meisten sagen dann, …

More

Bunt statt braun..

  Es wird so oft launig kommentiert wenn “alle Welt” einen Kommentar zu aktuellen Ereignissen abgibt. Auch ich sehe es ab und zu kritisch, und manche Auslassungen über ein Thema und deren Ausweitungen gehen mir gelegentlich zu weit. Doch wie wichtig es ist sich zu äüssern, sieht man an den erneuten Übergriffen und Bedrohungen des …

More

Flüchtende..

Ein Brief an ein Kind:   Deine Urgroßeltern oder besser deine Urgroßmutter mit Kindern flohen und kamen in eine unwirtliche Situation..Sie mussten fliehen vor dem Krieg, dahin wo sie ihren Geburtsort hatten. Da gab es zwei Möglichkeiten, Wilhelmshaven oder das Wurster Land, woher deine Uroma stammte. Wilhelmshaven wurde abgelehnt, weil es Garnisonsstadt wäre und deshalb …

More

Metamorphosen..

  Ich finde es durchaus erstaunlich welche Metamorphosen bei verschiedenen sozialen Netzwerken zu beobachten sind. Da werden aus Menschen, die in anderen Gruppen oder Foren sehr häufig durch menschenfeindliche und verachtende Beiträge auffällig wurden, und auch im Alltagsleben sich nicht durch besondere Nächstenliebe auszuzeichnen wussten, zu besonders tatkräftigen Helfern in Bereichen die gerade im Focus …

More

Manipulation..

      In den letzten Tagen dachte ich immer häufiger daran, dass nach Einführung und Verbreitung der Smartwatch mit all ihren Möglichkeiten, die nächste Stufe der technischen Entwicklung, eine breite Anwendung Menschen einen Chip unter die Haut zu pflanzen, sehr nahe gerückt ist. Ich betrachte diese Entwicklung entgegen des Mainstreams der Technik-Verrückten nicht als …

More

Charlie ..

 

Nichts darf die Freiheit einschränken Missstände und Unverstand aufzudecken,

zu visualisieren oder hörbar zu machen!

Ich bin Charlie

Mein tiefes Mitgefühl allen Angehörigen der Opfer!

 

Charlie Hebdo

 

Dieses Magazin war mir, als deutsch, also in Deutschland aufgewachsen und bedingt frankophil erzogene, nur unter „ferner liefen“ bekannt.. immer wieder provokant aber wenig womit wir hier in Deutschland Publikum interessieren würden..

Wie falsch das war, diese falsch verstandene Pietät, Angst anzuecken, Dinge direkt anzusprechen.. oder „einfach auf den Arm zu nehmen“..

Diese Erkenntnis kommt oft leider zu spät!

„Charlie Hebdo“ steht für Satire in einer Form, die in Frankreich in besonderer Form Anklang gefunden hat. Ein gewachsenes Medium welches hoffentlich weiterhin Bestand hat!

Die Redaktion des Satire-Magazins “Charlie Hebdo” in Paris, wurde am 7. Januar 2015 von Terroristen überfallen, die im Namen ihrer Religion vermeintlich Rache ausüben wollten aufgrund der veröffentlichten Karikaturen, und es starben 12 Menschen in ihrem Kugelhagel. Beim Versuch der Ergreifung der Täter starben sowohl die Täter als auch weitere Menschen die zuvor von den Tätern als Geiseln genommen wurden und in keinerlei Verbindung zu dem Magazin standen.

Mein Mitgefühl gilt auch ihren Angehörigen!

 

Lassen wir Beurteilungen der Form und Pietät der Satire beiseite, bleibt die Forderung nach uneingeschränkter Meinungsfreiheit! Sie möge leben! Trotz allem und gerade deswegen!

Liberté, Égalité, Fraternité

 

JE SUIS CHARLIE!

Mal so angedacht..

  Uebung / Exercise   Terminverzug ist ja für Beteiligte immer sehr anstrengend. Im Rahmen eines größeren Projektes sind Verspätungen sehr ärgerlich, oft auch mit finanziellen Einbußen verbunden. Wir haben so ein paar Großprojekte in Deutschland die schon in extremer Weise hinterher hinken, oder kriechen.. oder auch nur tot und nass daliegen. Stichworte Elbphilharmonie, BER- …

More

Es kam ein Stock geflogen..

      Der Westsideblogger hat mal wieder wild um sich geworfen.. und obwohl ich mich mucksmäuschenstill hinter den Zaun verkrochen hatte, traf es mich doch noch. Das Leben kann ja so gemein sein.. 😉 Nun denn, frisch auf ans Werk.. diesen Knochen bekomme ich auch noch klein.. ich mein, dieses Blockstöckchen, wie es der …

More